ASV "Gut Fang" Lauchhammer e.V.

WetterOnlineDas Wetter für
Lauchhammer
Mehr auf wetteronline.de

Fischrezepte

Fischsuppe für 3-4 Personen


500 Gramm    Suppengrün frisch
  30 Gramm    Butter oder Margarine
  30 Gramm    Krebsbutter  (kann aus fertigen Krebsextrakt) selbst hergestellt werden
1 Liter    Hühnerbrühe
250 Gramm    Kabeljaufilet
          
250 Gramm    Seelachs

                                            
3 EL Balsamico-Bianco Essig
2 Bund    Dill frisch
etwas Ingwer, dünne Scheiben schneiden, würfeln oder durch die Knoblauchpresse drücken (je frischer je stärker)!
3 Knoblauchzehen gehackt oder als besonderes Highlight "Schwarzer Knoblauch"
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

Wir beginnen damit,
das Suppengrün zu waschen und putzen, den Sellerie und die Möhren würfeln,den  Porree und die Petersilienwurzel in gleich
große Stücke zu schneiden.
Die Butter oder die Magarine gemeinsam mit der Krebsbutter erhitzen, Gemüse und Ingwer dazugeben, andünsten, mit Brühe ablöschen
ca. 8 min bei milder Hitze kochen lassen .
Dann das Kabeljaufilet und den Seelachs waschen, trockentupfen und in mundgerechte Stücke schneiden, mit Essig beträufeln,
dazu den frischen Dill hacken, die Knoblauchzehen pellen, hacken in Brühe geben und mit Salz abschmecken.
Zum Schluss die Fischstückchen in die Brühe geben ca. 3min ziehen lassen, mit Salz, Pfeffer und Dill nachwürzen
Als Tip:
Bei der Zubereitung etwas frischen Ingwer dem Kochfisch hinzugeben und niemand wird merken, dass im Hause Fisch zubereitet wurde. Außerdem gibt Ingwer noch einen tollen Geschmack ab.

Guten Appetit




Ungarische Zandersuppe für 3-4 Personen

 400 Gramm  Zanderfilet

       

     4 Stück Paprikaschoten (rot)
     3 Teelöffel Öl
     2 Eßlöffel Edelsüß-Paprika
     1 Bund Suppengrün
       etwas Ingwer, dünne Scheiben schneiden, würfeln oder durch die Knoblauchpresse drücken 
  250 ml ungarischer Rotwein
      1 Bund Petersilie
      1 Teelöffel Zimt
 500 ml Gemüsebrühe
      1 Dose Tomaten (gestückelt)
      geriebene Zitronenschale
      Meersalz
    

Das Bund Suppengrün würfeln und in Öl anbraten, mit 2 Teelöffeln Edelsüß-Paprika bestäuben und unter Rühren leicht anschwitzen.
Den ungarischen Rotwein und die  Gemüsebrühe zugießen. Mit Meersalz, gemalen mit der Gewürzmühle und mit etwas Zimt würzen.
Jetzt den Ingwer je nach Geschmack, vorher in dünne Scheiben geschnitten bzw. durch die Knoblauchpresse gedrückt, dazu geben.
Anschließend ca.15 Minuten kochen lassen und dann durchsieben.
Das Zanderfilet und die roten Paprikaschoten würfeln und alles mit zwei Teelöffeln Öl anbraten.
Den Inhalt eine Dose mit gestückelten und geschälten Tomaten in die Suppe dazugeben, ca. 10 Minuten garen.
Die ungarische Zandersuppe mit Salz, Petersilie und abgeriebener Zitronenschale nochmals abschmecken.

Guten Appetit



Lachssteak für 4 Personen


4 Stück  Lachssteak mit Haut

                             


         pro Steak eine 1/2  bis eine 3/4 Zitrone je nach Geschmack, rechnen
   4 Zehen Knoblauch, mit der Knoblauchpresse pressen
    1 Bund Petersilie
    1 Bund Dill
    2 Teelöffel Ingwer, mit der Knoblauchpresse gepresst
    2 Eßlöffel Olivenöl
    4 Esslöffel Sojasauce
       Meersalz aus der Salzmühle
       Chilipulver nach Geschmack



Die Marinade, bestehend aus 2-4 Stück  Zitronen, dazu den Ingwer und den Knoblauch mit der Knoblauchpresse auspressen und unter Zugabe von dem Olivenöl, der Sojasauce und Chilipulver gut verrührt, herstellen.
In cm Abständen die Lachshaut  leicht einschneiden.
Den Lachs mit der Marinade übergießen und 3-4 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.
Die Lachssteaks in der Pfanne dann sanft braten, den Bratfond mit der Marinade verrühren, abbinden und mit Meersalz und frischen Dill und Petersilie abschmecken.

Dazu  Wildreis servieren.

Guten Appetit



Copyright © 2019 • Privat betriebene Homepage. Alle Rechte vorbehalten 
Kein Teil dieser Publikation darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Herausgebers in irgendeiner Form reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

  - Thanks to Stu Nicholls -